Montenegro ist zu Gast bei der Messe f.re.e in München

Mit besseren Flugverbindungen aus dem Großraum München und Panoramastraßen, die den Himmel berühren, präsentiert sich Montenegro ab 20. Februar auf Bayerns größter Reise- und Freizeitmesse. Am Stand 406 in Halle A6 zeigt das kleine Land an der Adriaküste auf der f.re.e seine ganze Vielfalt. Über die Möglichkeiten für Aktivurlaub informiert die Nationale Tourismusorganisation von Montenegro außerdem im Rahmenprogramm der Messe.

Montenegro erfreut sich steigender Beliebtheit. Neben kilometerlangen Sandstränden begeistert das „Land der schwarzen Berge“ mit seiner spektakulären Gebirgslandschaft im Hinterland, das immer noch als Geheimtipp gilt. Wer auf die Berge und Abenteuer nicht verzichten kann und trotzdem Strandurlaub genießen will, kommt bei der Reiseplanung für 2019 nicht an Montenegro vorbei.

Mehr Direktflüge mit Lufthansa und Montenegro Airlines

Besonders süddeutsche Urlauber dürfte freuen, dass 2019 neue Flugverbindungen die Anreise nach Montenegro erheblich vereinfachen. Nur knapp zwei Stunden dauert der Flug ans Mittelmeer. So bietet erstmals auch Lufthansa Direktflüge ab München und Frankfurt an die montenegrinische Küste nach Tivat an. Montenegro Airlines erweitert seine Verbindungen ab München und fliegt zudem bis zu fünf Mal wöchentlich die Strecke ab Frankfurt. Auch Wizz Air erhöht die Frequenz der Abflüge ab dem Allgäu-Airport in Memmingen. Im April startet Ryanair-Tochter Laudamotion ihre Direktflüge ab Stuttgart in die Hauptstadt Podgorica.

Panoramastraße zur tiefsten Schlucht Europas

Neben Informationen zum Aktivurlaub hat Montenegro bei der Messe in München auch noch ein neues Produkt im Gepäck: die Panoramastraße Durmitor-Ring. Sie führt auf etwa 80 Kilometern im Norden des Landes durch den Nationalpark Durmitor und den Naturpark Piva. Neben der tiefsten Schlucht Europas warten entlang der Strecke weite Hochebenen und einige der höchsten Gipfel des dinarischen Gebirges darauf, entdeckt zu werden. Ein neuer, GPS-gesteuerter Audioguide für Smartphones bietet zahlreiche Informationen zu den Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke. Der Durmitor-Ring ist die zweite vollständig ausgeschilderte Route des Landes. Die Panoramastraßen richten sich an Touristen, die Montenegro auf eigene Faust erkunden wollen. Egal ob mit dem Mietwagen, einem eigenen Auto, Motorrad oder Wohnmobil.

Montenegro – Immer etwas Neues zu entdecken!

Messebesucher, die einen genaueren Eindruck von Montenegro gewinnen wollen, sollten auch das Bühnenprogramm der Messe im Blick behalten. Informationen aus erster Hand gibt es auf der Bühne des Bayrischen Rundfunks am Freitag um 13:45 Uhr, am Samstag um 15:30 Uhr und am Sonntag um 13:45 Uhr unter dem Motto „Montenegro – Immer etwas Neues zu entdecken“. Außerdem haben die Messebesucher dort am Sonntag die Gelegenheit eine einwöchige Reise mit Flug und Hotel nach Montenegro für zwei Personen zu gewinnen. Inspiration über Montenegro verspricht auch das Urlaubskino am Freitag um 10:50 Uhr, am Samstag um 17:15 Uhr und am Sonntag um 15:30 Uhr.

Montenegro grenzt südlich an Kroatien und ist etwa so groß wie Schleswig-Holstein. Es ist EU-Beitrittskandidat und nutzt den Euro als Zahlungsmittel. Informationen zum Reiseland sind auch in deutscher Sprache unter www.montenegro.travel zu finden.

Hinweis für die Redaktion

Pressemitteilung als PDF
Pressemitteilung als Word DOCX

Pressemappe zur Messe f.re.e in München: PDF | DOCX

Das könnte Sie auch interessieren: Passend zur Panoramastraße gibt es unsere Story-Idee „Wo die Götter schlafen – Unterwegs auf Montenegros neuester Panoramastraße “ (als PDF und Word DOCX) unter:
https://montenegro.deqom.com/wo-die-goetter-schlafen/

Die Fotos zur Pressemitteilung und zur Story-Idee finden Sie unter:
https://www.dropbox.com/sh/9mnsbwtkx7yd77m/AAAfG6aM1XycYxU-KY0TC6f-a?dl=0

Ansprechpartner in Montenegro (deutschsprachig):

Andri Stanović
andri.stanovic@montenegro.travel
Tel.: +382 (0) 77 10 00 23